abta-Kaktus des Jahres für Gepäckregeln der Airlines

Die unterschiedlichen und verwirrenden Regelungen für Frei- und Handgepäck diverser Airlines sorgen für Unmut und werden nun in der jährlichen Befragung des Verbands der österreichischen Geschäftsreiseindustrie (abta) mit dem Kaktus des Jahres 2019 „belohnt“. 40 Prozent der befragten österreichischen Travel Manager und Geschäftsreisenden ärgerten sich über die Gepäckregeln der Fluggesellschaften, aber auch über diese selbst (39 Prozent), wenn sie Reisebüros von der Buchung bestimmter Tarife ausschließen. Die Travel Manager kritisierten außerdem die schwer buchbaren Online-Tickets der Bahnen, die Datenschutzgrundverordnung und die Handhabung von Schäden durch Mietwagengesellschaften. Jeder zweite Geschäftsreisende bemängelte die engen Sitze in der Economy-Class. Kritik gab es auch für die langen Schlangen vor den Sicherheitskontrollen am Flughafen.
Fast zwei Drittel der Befragten nutzten die Möglichkeit, weitere Ärgernisse zu benennen und so einen persönlichen Kaktus zu vergeben. Da reicht die Spanne von „fehlender Absicherung gegen Airline-Insolvenzen“ bis zu „Service-Verschlechterungen“.
Alle Infos: www.abta.at
Foto © IPR

Von | 2020-01-20T13:14:36+00:00 5. Dezember 2019|