Rostschutz ist Klimaschutz

In einer Zeit gezeichnet von Produktionsstopps, Lieferengpässen und Einkommensverlusten suchen auch Nicht-Ökos vermehrt Chancen der Ressourcenschonung. Voilà! Bereits zum siebten Mal geht heuer im September die Rost-Check-Aktion über die Hebebühne – in Kooperation von ÖAMTC, der Bundesberufsgruppe der Karosseriebautechniker und unserem Kunden DKS Technik GmbH samt seiner Dinitrol-Partnerwerkstätten an ausgewählten Stützpunkten des ÖAMTC. Mittels Endoskop inspizieren Autosbesitzer*innen gemeinsam mit Dinitrol-Experten die Hohlräume ihres Pkw. Gerade dort erblühen, begünstigt durch sogenanntes Schwitzwasser, häufig Rostblüten, die sehr lange unbemerkt wuchern und dann kostspielige oder gar irreparable Schäden anrichten. Im Herbst drängt die Zeit, denn Hauptverursacher von Rost ist Streusalz, gefolgt von Feuchtigkeit. Wer sein Auto also lange fahren möchte, sollte ihm jetzt – vor dem Winter – einen professionellen Rostschutz mit Hohlraumversiegelung und Unterbodenschutz gönnen. Auch wenn sich bei allen Fahrzeugen Rost entfernen und das Auto dauerhaft schützen lässt, gilt: Je rascher nach dem Neukauf Rostschutzmaßnahmen getroffen werden, desto günstiger und nachhaltiger sind diese. Rostschutz ist also auch Klimaschutz. Nicht nur, dass die Herstellung eines Mittelklasse-Pkw dem Stromverbrauch eines Haushaltes von dreieinhalb Jahren entspricht. Laut einer Studie der World Corrosion Organization vernichtet Rost in den Industrieländern 3% des BIP bzw. verschlingt dessen Bekämpfung weltweit rund 1,8 Billionen Euro im Jahr. Rostschutzprofi DKS mit 60 Dinitrol-Rostschutzservice-Stationen in ganz Österreich weiß dem Etliches entgegen zu setzen und bietet auch Lösungen für E-Fahrzeuge an.

Alle Termine am ÖAMTC-Wunsch-Stützpunkt sind ausgebucht? Kein Problem! Der Rost-Check kann jederzeit bei einer Dinitrol-Rostschutzservice-Station nachgeholt werden. Kontaktdaten auf www.dinitrol.at

Foto © IPR

Von | 2020-09-21T14:34:09+00:00 14. September 2020|Tags: |